Aus der „Berliner Zeitung“ vom 27. Januar 2020